Über die vielen spontanen, positiven, aber auch kritischen Rückmeldungen auf das erste «International Scenographers' Festival IN3» 2006 in Basel haben wir uns sehr gefreut. Gerne geben wir einen kurzen Einblick in eine Auswahl der Feedbacks:
 

Lies Willers/opera design, 30. November 2006
 
Thank you for a great symposium last week. Ynte and I tremendously enjoyed your hospitality. It was good and inspiring to see all collegues and students, and we were amazed that although the organisation was very strikt, the atmosphere was so relaxed and comfortable.
 
 
Pip Greasley, 28. November 2006
 
Arrived back, inspired and full of ideas. It was a really a wonderful Festival and I just feel great to be in at the birth of what will be an important and significant event in the future - not only in the world of scenography but in design generally.
 
 
Erich Busslinger, 27. November 2006
 
Nochmals herzlichen Dank für das spannende und anregende Festival. Ich hatte den Eindruck, dass dieses Festival in der Ausrichtung stimmig ist und einen Beginn einer vor Ort entstehenden Festivaltätigkeit der HGK mit internationalem Anspruch und Ausstrahlung markiert. Châpeau!
 
 
Ariana Pradal, 27. November 2006
 
Das IN3 Festival war eine gute Sache, hat mir viel Freude und Wissen vermittelt. Danke euch fürs organisieren solch einer neuen und grossen Veranstaltung. Freue mich auf die nächste Ausgabe.
 
 
Kimberli Meyer, 27. November 2006
 
Thank you for all the good work on the festival, and congratulations on its great success!
 
 
Manuela Frey, 4. Dezember 2006
 
auch ich kann mich der allgemeinen Meinung nur anschliessen, das Festival war sehr interessant mit sehr spannenden Vorträgen - und auch ein Lob an die Organisation. Wir würden uns sehr freuen wenn es eine Fortsetzung gäbe.
 
 
Thomas Bachmann, 27. November 2006
 
Das Festival war grandios. Ich habe die intensive Zeit sehr genossen und zahlreiche Anregungen bekommen. Vielen Dank.
 
 
Dinah Casson, 30. November 2006
 
Just to say thank you for organising this: it was clearly a lot of work, but so successful and so interesting. I think that, thanks to this, you have really moved the displine further on. We are in desperate need of recognition and a critical history that is our own and not borrowed from Architecture. With this we can learn and get better.
 
 
Anton Markus Pasing, 4. Dezember 2006
 
Liebes IN3 Organisatoren Team,
 
Ihrer Bitte um Kritik komme ich gerne nach, da es einfach ist, denn etwas Negatives lies sich auch bei näherem Hinsehen, zumindest für einen Referenten, nicht ausmachen.
 
Das Gegenteil ist der Fall. Wo soll man anfangen? Zunächst fällt der enorme Kraftakt auf, der sicherlich nötig war, um ein derart komplexes Unterfangen auf die Beine zu stellen.
 
Insbesondere ist es unglaublich, wie engagiert, professionell und motiviert die ca. 60 Studenten Ihren Part geleistet haben. Ein derartiges Durchhalten und Bemühen ist mir bisher noch an keiner anderen Hochschule begegnet. Hierzu nochmals meinen großen Dank, Bewunderung und Respekt.
 
Meine Bewunderung gilt natürlich auch den Veranstaltern und schaltenden Köpfen dieses raumgreifenden Spektakels. [...]
 
Konzeptuell finde ich es äußerst interessant ein Szenographie Festival aus der Taufe zu heben, da es dadurch ermöglicht wird, die unterschiedlichsten Themen und Inhalte verschiedenster Disziplinen zu subsummieren, ohne sich falschen Klischees hinzugeben.
 
Die Szene und die Inszenierung vereint alle Protagonisten des Raumes unter einem Dach, seien es Theatermacher, Literaten, Designer, Wissenschaftler, Künstler oder Architekten. Im Vordergrund stand zu jedem Zeitpunkt das Thema, weniger die Person oder deren Disziplin.
 
Das Problem mit dem Festival ist allerdings, daß man sich kaum noch traut, selber eine Veranstaltung anzugehen, da die Meßlatte hinsichtlich Qualität und Quantität, kaum mehr zu erreichen ist.
 
Ich jedenfalls bin dankbar, an diesem 1. Festival habe teilnehmen dürfen, und wünsche den Organisatoren viel Leidenschaft, Glück und Energie für die Fortsetzung dieser Veranstaltung in zwei Jahren.
 
Möge die Macht mit Ihnen sein.
Anton Markus Pasing
 
 
François Confino, 5. Dezember 2006
 
After the conference in Basel, I wanted to thank you for everything :
 
The perfect organization.
The great variety of speakers and competences.
The opportunity to speak for the first time in a cathedral two days in a row...
The exchange with other professionals who don't work like me.
The excellent meals.
The wonderful hotel.
You're incredible ability to invite exotic people like Mr.Wu or rather Mr.Who... or rather Mr.Who is Who whose card resembles a dictionary of high political functions!
Your intention to do it again.
And the general feeling that almost everybody in the audience was not a competitor but a talented person interested with all of us make the exhibit world, the theatre world, the artists world a more fascinating place to be.
 
Thanks again and cheers
François
 
 
Anh-Linh Ngo, 30. November 2006
 
auf diesem Wege möchte ich mich noch einmal bei Ihnen für die ausgezeichnete Organisation bedanken.
Insgesamt habe ich einen sehr guten Eindruck von der Veranstaltung gewonnen. Ich fand die Mischung der vorgestellten Projekte sehr gelungen. [...]
Die Feedbacks unmittelbar nach den von mir moderierten Blocks waren sehr positiv. Zuhörer und Teilnehmer sprachen mich auf angesprochene Themen an und war sehr begierig auf Theorie. Da der Zuschnitt des Festivals in Tat etwas Neues ist, habe ich neben der Begeisterung für die wunderbaren Projekte einen gewissen Hunger nach Theorie in direkten Gesprächen mit Teilnehmern und Zuhören herausgehört. Wahrscheinlich auch, wie mir mitgeteilt wurde, weil der theoretische Bereich noch nicht so entwickelt ist. Vielleicht wäre es eine Anregung, dies für weitere Veranstaltungen stärker zu berücksichtigen.
 
 
Prof. Dr. FX Baier, 4. Dezember 2006
 
Zunächst vielen Dank für die Einladung nach Basel. 
 
Es war sehr interessant. Ich habe viel Anregung erfahren und hoffe, dass ich auch etwas anregen konnte. Die Betreuung durch die Mitarbeiter war ausgezeichnet. Die Unterbringung im Hotel Krafft ebenso.
 
Für ein nächstes Festival würde ich vorschlagen, den Themenkreis zu erweitern auf : Politische Inszenierungen (vor den Wahlen), Kriegsinszenierung (gefakte Bilder etc.), Terrorinszenierung (ausgewählte Zielobjekte, neuralgische Punkte, symbolträchtige Objekte), Umweltinszenierung (green peace), UNICEF (Mitleid, Solidarität mit Armut, etc.) [...]
 
Den Begriff «Festival» fand ich nicht ganz passend. Darunter verstehe ich eher eine durchgängige - also Tag und Nacht - Aktion sowie etwas mehr Randerscheinung. Vielleicht auch zu einer anderen Jahreszeit.
 
Kritik und Forschung ist wohl nicht so sehr erwünscht gewesen, sondern eher Werkberichte.
 
Die herzlichsten Grüße aus München
FXB
 

IN3 theme 2006